09.01.2021

Charly Zick ist 24 Jahre alt und ein sehr leistungsorientierter Tennisspieler. Sein Leben sah bisher so aus, dass er unter der Woche Tennistrainer beim TC Dachau war und am Wochenende Profi-Turniere gespielt hat.

Doch sein Leben hat eine große Wendung bekommen. Seit September studiert er in den USA Tennis und Sportpyschologie. Über die Jahreswende ist Charly nach Deutschland nach Dachau zurückgekehrt.

Wir treffen den Studenten in der ASV Tennishalle, wo der TC Dachau einen Platz besitzt. Er trainiert dort Nachwuchs -und BTV-Talente, die während der Corona-Zeit trainieren dürfen. Nach dem Training erzählt es uns sehr stolz und mit einem Grinsen im Gesicht über die vergangenen Wochen.

„Ein Grund , warum ich am College spielen wollte ist, dass Ich mich im Tennis verbessern möchte. Außerdem kann ich dabei auch noch studieren! Das ist großartig!“

Der 24 jährige ist total glücklich darüber, dass er sich als Tennisprofi weiterbilden kann. Für vier Jahre ist das Studium angelegt an der Keiser Universität in Florida.

Ein Stipendium hat es ihm ermöglicht! In den USA kann beinahe jeder talentierte Sportler eine solche Weiterbildungsmöglichkeit erhalten. Je besser ein Sportler, umso höher das Stipendium.

„Meine Voraussetzungen waren wohl ganz gut! Als ich mich vor zwei Jahren beworben hatte, stand ich auf Position Nr.67 in der deutschen Herren Rangliste und an Nummer 1416 in der ATP Weltrangliste. Das hat mir sicher geholfen. “

Aber es ist nicht alles eitel Sonnenschein in Palm Beach, der Ort, an dem er fast die ganze Zeit des Jahres verbringt! Strand, Sonne und die „sexy girls“ stehen eben nicht im Vordergrund.

„Wir arbeiten wirklich hart. Körperlich sehr hart. Man könnte sagen, wir werden hier geschliffen! Wenn wir im falschen Moment mit dem Handy agieren, bekommt die ganze Mannschaft dann die Strafe zu spüren! Der Unterschied zu Deutschland ist wohl so, daß hier methodisch-didaktisches Tennistraining im Vordergrund steht, in den USA ist das mehr der Drill!“

Ähnliches hörte man schon früher von der IMG Nick Bollettieri-Academy, die nicht weit entfernt liegt. Bolletieri war bekannt dafür, seine Talente extrem hart anzufassen und zu schleifen. Doch der Erfolg gab ihm Recht, da er 10 Nr. 1 Spieler der Welt hervorgebracht hatte.

Eine Nummer 1 der Tenniswelt wird Charly Zick wahrscheinlich nicht mehr werden, dafür fehlen ihm wahrscheinlich noch ein paar Prozent. Aber in der Weltrangliste sowie in der Deutschen Rangliste nach oben zu klettern, das ist sein Ziel! Dabei möchte er sich im Tennis verbessern und zusätzlich einen akademischen Abschluss bekommen, solange Corona nicht dazwischenkommt…..!

„Natürlich ist Corona in den USA ebenfalls ein großes Thema, aber letztendlich darf man mit Maske überall hingehen und sich auch treffen! Die Amerikaner sehen das etwas lockerer!“erzählt Charly Zick.

Eine Verletzung am linken Handgelenk nervt ihn zur Zeit sehr, da er aufgrund seiner Schmerzen keine beidhändige Rückhand mehr spielen kann. Er hat eine Lösung gefunden, indem er nur „Slice“ spielt! Deswegen ist sein größter Wunsch für die kommenden Monate:

„Ich will gesund werden und vor allem gesund bleiben. Das steht im Vordergrund. Die sportlichen Ziele mit dem Tennis kommen dann von ganz alleine“, betont der 24 jährige selbstbewußt. Sein Flieger zurück nach Florida geht in wenigen Tagen.